vorheriges Dokument
nächstes Dokument

§ 94 GBG

Aktuelle FassungIn Kraft seit 11.6.1955

Zur Einschreiterbefugnis (Abs. 1 Z 2) siehe § 77, zu Abs. 1 Z 3 und 4 siehe insbesondere §§ 26, 27 und 31 bis 34.

§ 94.

(1) Das Grundbuchsgericht hat das Ansuchen und dessen Beilagen einer genauen Prüfung zu unterziehen und darf eine grundbücherliche Eintragung nur dann bewilligen, wenn

  1. 1. aus dem Grundbuch in Ansehung der Liegenschaft oder des Rechtes kein Hindernis gegen die begehrte Eintragung hervorgeht;
  2. 2. kein gegründetes Bedenken gegen die persönliche Fähigkeit der bei der Eintragung Beteiligten zur Verfügung über den Gegenstand, den die Eintragung betrifft, oder gegen die Befugnis der Antragsteller zum Einschreiten vorhanden ist;
  3. 3. das Begehren durch den Inhalt der beigebrachten Urkunden begründet erscheint und
  4. 4. die Urkunden in der Form vorliegen, die zur Bewilligung einer Einverleibung, Vormerkung oder Anmerkung erforderlich ist.

(2) Bei grundbücherlichen Eintragungen, die nicht von dem Grundbuchsgericht, sondern von einem anderen Gericht bewilligt werden, hat sich das Grundbuchsgericht darauf zu beschränken, über die Zulässigkeit der Eintragung mit Rücksicht auf den Grundbuchsstand zu entscheiden; hinsichtlich der übrigen Erfordernisse steht die Entscheidung dem bewilligenden Gericht zu.

Zur Einschreiterbefugnis (Abs. 1 Z 2) siehe § 77, zu Abs. 1 Z 3 und 4 siehe insbesondere §§ 26, 27 und 31 bis 34.

Zuletzt aktualisiert am

13.06.2023

Gesetzesnummer

10001941

Dokumentnummer

NOR12025609

alte Dokumentnummer

N2195511359S