Bundesgesetze

§ 309a BAO

Aktuelle FassungIn Kraft seit 1.1.2014

Hat sich der Inhalt geändert? Werden Sie Abonnent und nutzen Sie „Versionen vergleichen". Mehr Info
Die Funktionalität ist nicht in Ihrem Abonnement enthalten. Mehr Info

§ 309a

Der Wiedereinsetzungsantrag hat zu enthalten:

  1. a) die Bezeichnung der versäumten Frist oder der versäumten mündlichen Verhandlung;
  2. b) die Bezeichnung des unvorhergesehenen oder unabwendbaren Ereignisses (§ 308 Abs. 1);
  3. c) die Angaben, die zur Beurteilung des fehlenden groben Verschuldens an der Fristversäumung oder der Versäumung der mündlichen Verhandlung notwendig sind;
  4. d) die Angaben, die zur Beurteilung der Rechtzeitigkeit des Antrags notwendig sind.