Bundesgesetze

§ 4 ASGG

Aktuelle FassungIn Kraft seit 1.1.2008

Hat sich der Inhalt geändert? Werden Sie Abonnent und nutzen Sie „Versionen vergleichen". Mehr Info
Die Funktionalität ist nicht in Ihrem Abonnement enthalten. Mehr Info

2. Örtliche Zuständigkeiten — 1. Unterabschnitt – Arbeitsrechtssachen

§ 4

(1) Für die im § 50 Abs. 1 genannten Rechtsstreitigkeiten ist nach Wahl des Klägers örtlich zuständig

  1. 1. in den Fällen der Z 1 bis 3 auch das Gericht, in dessen Sprengel
  1. a) der Arbeitnehmer seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt während des Arbeitsverhältnisses hat oder wo er ihn im Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses hatte,
  2. b) das Unternehmen seinen Sitz hat,
  3. c) regelmäßig wenigstens ein Teil der Arbeit zu leisten ist oder, sofern das Arbeitsverhältnis beendet ist, zuletzt zu leisten war,
  4. d) das Entgelt zu zahlen ist oder, sofern das Arbeitsverhältnis beendet ist, zuletzt zu zahlen war oder
  5. e) bei grenzüberschreitender Entsendung oder Arbeitskräfteüberlassung aus EWR-Mitgliedstaaten die Arbeit zu leisten ist oder war hinsichtlich der sich aus dem Arbeitsverhältnis während der Dauer der Arbeitsleistung in Österreich ergebenden Ansprüche;
  1. 2. in den Fällen der Z 4 nur das Gericht, in dessen Sprengel
  1. a) die juristische Person ihren Sitz hat,
  2. b) die Ruhegenüsse oder sonstigen Leistungen auszuzahlen sind oder
  3. c) der Kläger seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat;
  1. 3. in den Fällen der Z 5 bis 7 nur das Gericht, in dessen Sprengel
  1. a) die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse, die Gehaltskasse, die Betriebliche Vorsorgekasse (BV-Kasse) oder der gleichartige Leistungsträger ihren Sitz oder
  2. b) der Kläger seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat;
  1. 4. in den Fällen der Z 8 nur das Gericht, in dessen Sprengel
  1. a) die Gebietskrankenkasse ihren Sitz oder
  2. b) der Arbeitnehmer seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.

(2) Das Wahlrecht des Klägers nach Abs. 1 besteht auch in den Fällen, in denen die Rechtsstreitigkeit von einer im § 52 genannten Person geführt wird.