({{currentIndex}}/{{hitTotalCount}})

Bundesgesetze

§ 28 VwGG

Aktuelle FassungIn Kraft seit 1.1.2019

Inhalt der Revision

§ 28.

(1) Die Revision hat zu enthalten

  1. 1. die Bezeichnung des angefochtenen Erkenntnisses oder des angefochtenen Beschlusses,
  2. 2. die Bezeichnung des Verwaltungsgerichtes, das das Erkenntnis bzw. den Beschluss erlassen hat,
  3. 3. den Sachverhalt,
  4. 4. die Bezeichnung der Rechte, in denen der Revisionswerber verletzt zu sein behauptet (Revisionspunkte),
  5. 5. die Gründe, auf die sich die Behauptung der Rechtswidrigkeit stützt,
  6. 6. ein bestimmtes Begehren,
  7. 7. die Angaben, die erforderlich sind, um zu beurteilen, ob die Revision rechtzeitig eingebracht ist.

(2) Bei Revisionen gegen Erkenntnisse, die nicht wegen Verletzung in Rechten erhoben werden, tritt an die Stelle der Revisionspunkte die Erklärung über den Umfang der Anfechtung.

(3) Hat das Verwaltungsgericht im Erkenntnis ausgesprochen, dass die Revision nicht gemäß Art. 133 Abs. 4 B-VG zulässig ist, hat die Revision auch gesondert die Gründe zu enthalten, aus denen entgegen dem Ausspruch des Verwaltungsgerichtes die Revision für zulässig erachtet wird (außerordentliche Revision).

(4) Der Revision ist eine Ausfertigung, Abschrift oder Kopie des angefochtenen Erkenntnisses anzuschließen, wenn es dem Revisionswerber zugestellt worden ist. Andernfalls ist das Vorliegen der Voraussetzungen des § 25a Abs. 4a letzter Satz oder des § 26 Abs. 2 nachzuweisen.

(5) Auf die Beschlüsse der Verwaltungsgerichte sind die für ihre Erkenntnisse geltenden Bestimmungen dieses Paragraphen sinngemäß anzuwenden.

Zuletzt aktualisiert am

18.09.2017

Gesetzesnummer

10000795

Dokumentnummer

NOR40196853