Bundesgesetze

§ 2 Bekämpfung der Dasselbeulenkrankheit der Rinder

Aktuelle FassungIn Kraft seit 1.2.1950

Hat sich der Inhalt geändert? Werden Sie Abonnent und nutzen Sie „Versionen vergleichen". Mehr Info
Die Funktionalität ist nicht in Ihrem Abonnement enthalten. Mehr Info

§ 2.

(1) Der Landeshauptmann ist ermächtigt, durch Verordnung

  1. a) das Verbreitungsgebiet der Dasselbeulenkrankheit festzustellen;
  2. b) die Gebiete, in denen die Entdasselung durchzuführen ist, zu bezeichnen;
  3. c) die Zeit der Entdasselung festzusetzen;
  4. d) das Entdasselungsverfahren zu bestimmen;

(2) Die Bestimmungen über das Entdasselungsverfahren (Abs., lit. d) haben

  1. a) die Art und Weise der Entdasselung (mechanisches oder medikamentöses Verfahren),
  2. b) die Durchfürhung des Verfahrens durch die Tierhalter oder durch besondere Entdasseler und
  3. c) die Nachuntersuchung sowie die etwa nötige Wiederholung des Verfahrens (Nachentdasselung)

    zu umfassen.

(3) Die Unterweisung der Tierbesitzer und des Halterpersonals über das Entdasselungsverfahren hat durch die zuständigen Amtstierärzte oder deren Beauftragte zu erfolgen.

(4) Beim Herrschen der Maul- und Klauenseuche darf die Entdasselung in den von der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu bezeichnenden Gebieten nur von hofeigenen Personen ausgeführt werden.

Zuletzt aktualisiert am

27.11.2017

Gesetzesnummer

10010260

Dokumentnummer

NOR12129907

alte Dokumentnummer

N8194913716A