vorheriges Dokument
nächstes Dokument

§ 239a WTBG 2017

Aktuelle FassungIn Kraft seit 31.12.2022

Sonderregelungen – COVID‑19 – UEZG

§ 239a.

(Anm.: Abs. 1 bis 5 mit 31.12.2022 außer Kraft getreten)

(6) Die zur selbständigen Ausübung des Wirtschaftstreuhandberufes Steuerberater oder des Wirtschaftstreuhandberufes Wirtschaftsprüfer Berechtigten sind zur Beratung, Vertretung und zur Ausstellung von Bestätigungen und Feststellungen betreffend Maßnahmen im Zusammenhang mit der Bewältigung der COVID‑19‑Krisensituation und betreffend Förderungen nach dem Unternehmens‑Energiekostenzuschussgesetz (UEZG), BGBl. I. Nr. 117/2022) und der aufgrund des § 5 UEZG erlassenen Förderrichtlinien berechtigt.

(7) Im Rahmen der Tätigkeiten gemäß Abs. 6 ist die Haftung des Berufsberechtigten auf Fälle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, im Falle grober Fahrlässigkeit mit der zehnfachen Mindestversicherungssumme gemäß § 11, höchstens jedoch mit der Höhe des erlangten oder erhaltenen Vorteils oder abgewehrten Nachteils begrenzt, soweit nicht aufgrund ausdrücklicher gesetzlich zwingender Bestimmungen andere Haftungsbeschränkungen anzuwenden sind oder eine Haftungsbegrenzung ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Zuletzt aktualisiert am

02.01.2023

Gesetzesnummer

20009983

Dokumentnummer

NOR40250143

Lizenziert vom RIS (ris.bka.gv.at - CC BY 4.0 DEED)