vorheriges Dokument
nächstes Dokument

Verschmelzung

GesellschaftsrechtUmgründungsrechtSonnberger/Jenny/RastegarFebruar 2024

Der gesellschaftsrechtliche Begriff der Verschmelzung bedeutet im Grunde die Übertragung des gesamten Vermögens einer (oder mehrerer) übertragenden/r Gesellschaft(en) auf eine andere übernehmende Gesellschaft gegen Gewährung von Anteilen an der übernehmenden Gesellschaft für die Gesellschafter der übertragenden Gesellschaft. Die anzuwendenden Rechtsvorschriften finden sich insb in den §§ 219 ff AktG und §§ 96 ff GmbHG, die subsidiär auch für die FlexCo gelten (§ 1 Abs 2 FlexKapGG). Die grenzüberschreitende Verschmelzung innerhalb der EU wird mittlerweile durch das EU-UmgrG geregelt.

Sie möchten den gesamten Inhalt lesen?

Melden Sie sich bei Lexis 360® an.
Anmelden

Sie haben noch keinen Zugang?
Testen Sie Lexis 360® zwei Wochen kostenlos!
Jetzt testen!

Stichworte